Aktuelles Gesundheit

Coronavirus: Aktueller Stand der Impfstoff Forschung

Verschiedene Impfstoffkanditaten in der letzten Prüfphase


Weltweit wird an einer Impfung gegen das Coronavirus geforscht. Die zuständige Ministerin Anja Karliczek rechnet damit, dass Mitte 2021 breite Teile der Bevölkerung geimpft werden können. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden aktuell 26 mögliche Impfstoffe getestet, 143 weitere Kandidaten sind in der vorklinischen Entwicklung. Da die Forschung im Fall von Corona nicht bei null ansetzen muss, gelten die Rahmenbedingungen als gut.

Wann genau ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird, hängt vom Verlauf der aktuellen Impfstudien und Zulassungsverfahren ab. In Deutschland kann ein Impfstoff nur nach erfolgreichem Abschluss des Erprobungs-Verfahrens zugelassen werden. Da sich derzeit verschiedene Impfstoffkandidaten in der letzten Prüfphase befinden, ist es möglich, dass mehrere Impfstoffe zugelassen werden. Um die gesamte Bevölkerung impfen zu können, muss der Impfstoff dann noch in ausreichender Menge produziert und verteilt werden.

Grippeschutz - ein "Muss" für Ältere

Menschen über 60 sollten sich impfen lassen


Infektionskrankheiten treffen ältere Menschen oft deutlich härter als jüngere. Das liegt unter anderem daran, dass mit den Jahren das Immunsystem schwächer wird. Auch altersbedingte Erkrankungen wie Diabetes, chronische Lungenerkrankungen, Bluthochdruch oder eine koronare Herzkrankheit erhöhen das Risiko für Menschen über 60. Ihnen wird deshalb besonders empfohlen sich durch ein Impfung vor Influenzaviren zu schützen.

Entzündungshemmende Ernährung gegen schmerzende Gelenke

Am 12. Oktober ist Welt Rheumatag


Wer morgens mit steifen Gliedern aufwacht, ziehenden, reißenden Schmerz verspürt und Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat hat, leidet möglicherweise an Rheuma. Eine Kombination aus Medikamenten und der richtigen Ernährung kann rheumatische Entzündungen mildern.

„Krankheiten des rheumatischen Formenkreises“, wie Rheuma medizinisch korrekt bezeichnet wird, umfassen rund 400 verschiedene Erkrankungen. Die vier Hauptgruppen:

  • entzündlich-rheumatische Erkrankungen
  • verschleißbedingte (degenerative) Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Weichteilrheumatismus
  • Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden (pararheumatische Erkrankungen)

Betroffen sind Menschen aller Altersklassen, selbst Kinder können schon an Rheuma leiden. Am häufigsten kommt die rheumatoide Arthritis vor. Dabei handelt es sich um eine fortschreitende Gelenkentzündung, bei der die Innenhaut von Gelenken, Sehnenscheiden oder Schleimbeuteln angegriffen wird.

Am 12. Oktober 2020 ist Welt Rheumatag

Welt - Alzheimertag

Motto 2020: Demenz - wir müssen reden!


Durch eine demenzielle Erkrankung verschlechtert sich zunehmend die geistige Leistungsfähigkeit, das heißt Gedächtnis, Denkvermögen, Orientierung, Auffassungsgabe, Lernfähigkeit, Sprache und Urteilsvermögen im Sinne der Fähigkeit zur Entscheidung lassen nach. Demenzerkrankungen sind bisher nicht heilbar.

Immer noch glauben zu viele Menschen, dass Demenz ein normaler Teil des Alterns sei. Trotz einer steigenden Zahl von Menschen mit Demenz fehlt es in Deutschland an ausreichenden Unterstützungskonzepten für sie und ihre Familien. Und noch immer trauen sich viele Menschen nicht, darüber zu sprechen, dass sie oder ein naher Angehöriger eine Demenzdiagnose erhalten haben, weil sie - berechtigte - Sorge haben, deswegen ausgegrenzt und diskriminiert zu werden.

Seit 1994 finden am 21. September vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen.

Welt-Alzheimertag am 21. September

Im Sommer Vitamin D tanken

Aufenthalt im Freien beugt Mangel vor


Vitamine sind organische Verbindungen, die unser Körper für lebenswichtige Funktionen benötigt. Für den Menschen besonders wichtig sind 13 dieser organischen Verbindungen, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Cholecalciferol - auch bekannt unter Vitamin D3 oder Vitamin D - kann der Körper selbst herstellen, sofern ihm genug Sonnenlicht zur Verfügung steht.

Cholecalciferol spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und beim Knochenaufbau. Bei Menschen, die regelmäßig draußen sind, produziert die Haut 80 bis 90 Prozent des Bedarfs an Vitamin D selber. Im Sommer genügt es sich etwa  5 bis 25 Minuten am Tag Hände, Gesicht und Teile von Armen und Beinen von der Sonne bestrahlen zu lassen.

Europäischer Kopfschmerz- und Migränetag

Hausmittel können helfen


Ein Pochen in der Schläfengegend, unangenehmer Druck hinter der Stirn oder Schmerzen im Bereich des Auges: Experten unterscheiden über 350 verschiedene Formen von Kopfschmerzen. Am 12. September 2020 werden die verbreiteten Leiden Kopfschmerzen und Migräne europaweit in den Fokus gestellt.

Europäischer Kopfschmerz- und Migränetag am 12. September

Gefährliche Zeckenstiche

Impfung gegen FSME


Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine entzündliche Erkrankung des Gehirns, der Hirnhäute oder des Rückenmarks, die durch das FSME-Virus ausgelöst wird. Das Virus wird durch Zeckenstiche übertragen. Etwa ein bis zwei Wochen nach dem Zeckenstich treten grippeähnliche Symptome auf, wie Fieber, Kopf-und Gelenkschmerzen, gelegentlich auch Magen-und Darmbeschwerden...

Apotheken-Notdienst

Schnelle Hilfe bei Tag und Nacht


Erkrankungen halten sich nicht an die regulären Öffnungszeiten von Apotheken. In Deutschland gibt es für den Notfall nachts, am Feiertag oder Wochenende deshalb den Apotheken-Notdienst. Dadurch ist auch zu diesen Zeiten die Versorgung mit Arzneimitteln sichergestellt.

In der Regel haben Apotheken zwischen 20 und 6 Uhr morgens einen Notdienst. Welche Apotheke an dem Tag zuständig ist, wechselt sich je nach Land oder Gemeinde/Stadt ab. Jede Apotheke muss während der Schließzeiten in einem Aushang auf die nächstgelegene notdiensthabende Apotheke hinweisen.

Blutspenden – jetzt erst recht

Am 14.06.2020 ist Weltblutspendetag


Täglich werden 15.000 Blutspenden für Operationen, für die Behandlung schwerer Krankheiten wie z.B. Krebs und zur Versorgung von Unfallopfern benötigt. Bereits 2 Millionen Menschen spenden in Deutschland regelmäßig Blut.

Wer gesund ist, sich fit fühlt, älter als 18 Jahre ist und mehr als 50 Kilogramm wiegt, hat bereits die Grundvoraussetzungen für eine Blut- und Plasmaspende erfüllt...

ePIN

App für Pollen-Allergiker


In Deutschland leidet etwa jeder fünfte Erwachsene an einer allergisch bedingten Entzündung der Nasenschleimhaut. Bei manchen Patienten können dadurch Atemwegsbeschwerden bis hin zu Asthma auftreten. Wer weiß, welche Pollen wann und wo fliegen, kann wichtige Vorsorgemaßnahmen ergreifen und auch seine Medikamente zielgenau einnehmen...

Pollenflug im Mai belastet Allergiker


Aufgrund des relativ milden Winters hat Pollen-Saison 2020 bereits früh begonnen. Für viele Menschen gehört der Griff zu Nasenspray, Augentropfen oder Tabletten nun wieder dazu. Antihistaminika dämpfen die überschießende Histaminproduktion und bremsen so die Symptome.

Während im Februar und März vor allem Hasel- und Erlenpollen für laufende Nasen und tränende Augen bei Allergikern sorgten, sorgen im April die Pollen von Esche und Birke für Beschwerden...

Influenza: Die Grippewelle ist zu Ende


RKI veröffentlicht Ergebnisse zum Verlauf der Grippewelle in der Saison 2019/20

Wie das Robert Koch-Institut melde, war die Grippewelle in dieser Saison mit 11 Wochen vergleichsweise kurz. Zudem habe man eine moderate Anzahl an Influenza-bedingten Arztbesuchen festgestellt...

AU-Bescheinigung vorerst weiter gültig

Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung


Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege dürfen weiterhin per Telefon krankgeschrieben werden.
Wie der Gemeinsame Bundesausschuss am 29. April mitteilte, gilt befristet bis zum 18. Mai 2020 nun weiterhin: Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, darf für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese erfolgen...